Und es geht doch!

CDU-Fraktion ist für Förderung des Fitnessparcours' in Diestedde

Frank Westarp, der Vorsitzende des SV Diestedde, stellte im Juni 2020 die Errichtung des Fitnessparcours‘ in der gemeinsamen Sitzung der Ausschüsse für Schule, Kultur und Sport und Bauausschuss vor und bat um eine Bezuschussung durch die Gemeinde. Die Mitglieder waren sich damals noch nicht sicher, ob eine Förderung durch die Gemeinde möglich sei, da die Wadersloher Bürgerstiftung bereits einen Zuschuss von 10.000 Euro zugesichert hatte. Man kam aber inzwischen zu dem Ergebnis, dass eine Doppelförderung nicht oder noch nicht expressis verbis ausgeschlossen ist.
Da der Fitnessparcours ohne Vereinszugehörigkeit problemlos von jedermann genutzt werden kann, ging es bei der erneuten Zuschussanfrage weniger um die Frage ob, sondern in welcher Höhe sich die Gemeinde an diesem mehrteiligen Projekt beteiligt. Der erste Bauabschnitt wurde bereits am 23.Oktober eröffnet, leider aber coronabedingt zurzeit gesperrt.

Jetzt geht’s los

Vielleicht dauert die Sperrung der Oelder Straße doch nicht so lange

Bereits am Freitag (15.1.) begannen die Bauarbeiten für den Radweg an der Oelder Straße zwischen Diestedde und Sünninghausen. Der „Lückenschluss“ ist sehr aufwendig, da die Topographie des Geländes schwierig ist und eine Brücke über den Grenzbach verbreitert werden muss. Beide Gemeinden – Wadersloh und Oelde – stehen aber voll hinter dem Projekt und haben jeweils 230.000 Euro zur Verfügung gestellt. Etwa die gleiche Summe kommt aus Fördermitteln von Straßen.NRW und vom Kreis Warendorf für diesen „Bürgerradweg“. Nur durch das Entgegenkommen der Anlieger, die die Grundstücke zur Verfügung gestellt haben, war das Projekt möglich. Bei der Eröffnung des zweiten Bauabschnitts am 30. März 2014 schätzte man es eher noch für utopisch ein!

Die CDU Ortsunion Diestedde hat sich aber immer für das Projekt eingesetzt und auch Kontakte zu den CDU Mitgliedern in Sünninghausen geknüpft.

Haushaltsberatungen der CDU-Fraktion 2021

Keine Steuererhöhungen, Erweiterung der Baugebiete und Verbesserung der Infrastruktur

Die neue CDU-Fraktion mit dem bewährten Vorstand aus der letzten Legislaturperiode, aber auch vielen neuen Mitgliedern als Ratsmitglieder oder Sachkundige Bürger hat inzwischen den Haushaltsplanentwurf 2021 der Gemeinde Wadersloh durchgearbeitet und die ersten Ausschusssitzungen im neuen Jahr vorbereitet.

Die „Außerordentlichen Erträge“ in Höhe von etwa 1,6 Millionen Euro, die wegen der Corona-Pandemie wohl nicht erwirtschaftet werden können, bedurften nochmals einer Erläuterung. Wie mit ihnen letztendlich umgegangen wird, muss aber erst im Laufe des Jahres 2021 oder noch später entschieden werden. Erfreulich, dass der Haushalt auch ohne Steuererhöhung auskommt.

Erfreulich auch, dass die Einwohnerzahl der Gemeinde trotz aller früherer Unkenrufe der Bertelsmann-Stiftung sich nicht nach unten, sondern nach oben entwickelt hat. Von 11509 (Volkszählung 1987) auf 12654 (2019) oder aktuell von 12397 im Jahre 2018 auf 12654.

Heute schon an morgen gedacht!

Gemeinde nimmt Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners jetzt selbst in die Hand

Schon jetzt stellt die Wadersloher Gemeindeverwaltung die Weichen für eine erfolgreiche Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners (EPS) im Frühjahr und Sommer. Drei Mitarbeiter des Bauhofs sollen an einer Weiterbildung zur Bekämpfung des EPS teilnehmen, außerdem sollen Gerätschaften und Schutzkleidung angeschafft werden. Von Vorteil ist, dass die Gemeinde im letzten Jahr bereits für den Gehölzschnitt einen modernen Arbeitskorb für den eigenen Trecker angeschafft hat, der auch für die Bekämpfung des EPS geeignet ist.  2019 wurden „nur“ 70 Nester an 23 Standorten entfernt, aber 2020 waren es bereits um die 600 Nester an 86 Standorten. Ohne allzu großen Erfolg hatte man bereits unzählige Nistkästen für Meisen in den gefährdeten Eichenbaumreihen aufgehängt, in der Hoffnung, dass die Meisen die Eichenprozessionsspinnerpopulation reduzieren könnten.

Investitionsausgaben unter die Lupe genommen

Wadersloher Haushaltsplanentwurf sieht 8,4 Millionen vor

Die größte Summe der Investitionsausgaben, 2,5 Millionen Euro, wird auch in diesem Jahr für den Erwerb von Grundstücken ausgegeben, die zum großen Teil in den nächsten Jahren wieder verkauft werden. Einige Grundstücke müssen jedoch auch für Ausgleichsmaßnahmen oder Grundstückstausch von der Gemeinde gekauft werden. Für 2021 sind deshalb auch 2,9 Millionen für die Veräußerung von Bau- und Gewerbegrundstücken veranschlagt. Zusätzlich werden über eine Million für Beiträge (Kanalanschluss, Straßenendausbau etc.) als Einnahmen erwartet.

Der nächste Ausgabenblock betrifft die geplanten Baumaßnahmen der Gemeinde: 5,8 Millionen. Es handelt sich hier u.a. um die Gestaltung des Unteren Freudenbergs (490T Euro), den Ausbau des Breitbands im Außenbereich und in den Gewerbegebieten (404T Euro), Kanalbaumaßnahme (890T Euro), Ersatzneubau Brücke Ackfelder Straße (300T Euro), Erneuerung der Technik in der Heinrich-Wecker-Sporthalle/Schwimmbad in Liesborn (280T Euro) und Erneuerung der Wirtschaftswege wie in jedem Jahr für 150 T Euro.

LEADER half schnell

Umsetzung des Brückenneubaus über den Biesterbach in Liesborn in Rekordtempo

Ähnlich wie letztes Jahr die Nikolausbrücke in Diestedde musste nun kurzfristig auch die Fußgängerbrücke über den Biesterbach in Liesborn erneuert werden, kann aber jetzt schon wieder genutzt werden.
Dank eines Zuschusses von 80% aus Fördermitteln der LEADER-Region Lippe-Möhnesee war dies ohne große bürokratischen Aufwand möglich. Nur der Wadersloher Bauausschuss wurde zeitnah informiert. Die restlichen 4000 Euro konnten durch die Haushaltsposition „Bau und Unterhaltung von Straßen, Wegen und Plätzen“ abgedeckt werden. In unmittelbarer Nähe der Brücke, über die der Kunstpfad zur Liesborner Abtei führt, befindet sich das „Steintor“ aus Anröchter Dolomit von Friedrich Leonhard Vossel und die „Gefäße“ von Caro Fugazzi, die beide während des 6. Bildhauersymposiums 2017 entstanden sind.„Gefäße“ nimmt Bezug auf das alte Liesborner Wappen. Hierauf sind zwei Apotheker in Kutten, die Gefäße halten, zu erkennen.

Gruß zur Advents- und Weihnachtszeit

Gemeinsame Grüße der Ortsunionsvorsitzenden und des Fraktionsvorsitzenden

Liebe Bürgerinnen und Bürger aus Wadersloh, Liesborn und Diestedde!
Ein ereignisreiches Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu. Maßgeblich bestimmt wurde es durch die Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Dem musste sich fast alles unterordnen, auch die Politik. Dennoch ist es gelungen, auch unter diesen erschwerten Bedingungen gute Politik für Wadersloh zu machen, wie jeder auf dieser Seite und in den sozialen Medien verfolgen konnte. Die Situation war und bleibt herausfordernd, aber mit der guten Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und mit Ihrer Unterstützung werden wir Wadersloh weiter positiv entwickeln. Jetzt ist aber erstmal Zeit innezuhalten in diesen hektischen Tagen und trotz der Corona bedingten Einschränkungen die Advents- und Weihnachtszeit zu genießen.

Wir, Ihre CDU in Wadersloh, Liesborn und Diestedde, wünschen Ihnen und Ihren Lieben eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2021. Bitte bleiben Sie gesund.

Klaus Grothues, CDU-Ortsunion Liesborn
Thorsten Gövert, CDU-Ortunion Wadersloh
Dr. Ulrike Keitlinghaus, CDU-Ortsunion  Diestedde
Rudi Luster-Haggeney, CDU-Gemeindeverband Wadersloh
CDU-Fraktion Wadersloh

Haushaltsplanentwurf 2021 ausgeglichen,…

…aber nur durch verordneten Taschenspielertrick

Die geschätzten coronabedingten Einnahmeausfälle werden 2021 als Einnahme verbucht! Einen „Kunstgriff“ nennt das „Die Glocke“. Aber auf die Idee muss man erst mal kommen, fehlende Einnahmen unter Haben zu verbuchen und das noch mit dem Segen von ganz Oben. Das ist wirklich so gemäß § 4 Abs.2 des Gesetzes zur Isolierung der aus der COVID-19-Pandemie folgenden Belastungen …so vorgesehen.

Aber die Hoffnung stirbt zuletzt, vielleicht werden diese prognostizierten Mindereinnahmen doch noch wie 2020 zum Teil vom Land oder Bund kompensiert, oder noch schöner wäre natürlich, wenn das erwartete Minus sich nach Abschwächen der Pandemie, doch noch in ein reales Plus umwandeln würde.

Warten auf Godot oder…

...auf den Impfstoff oder auf einen ausgeglichen Gemeindehaushalt oder …

...den versprochenen Zuschuss zu unserem Liesborner Schwimmbad oder  eine sinnvolle Nutzung des leerstehenden Internatsgebäudes in Diestedde und einen Lebensmittelmarkt oder auf verlässliche Kitabetreuung unserer Kleinkinder und regelmäßige Beschulung unserer Jugendlichen oder Singen in der Kirche oder Konzerte und Theater überall.
Oder warten wir nur auf das Christkind, und das wird’s dann schon richten?

Naja, ehrlich gesagt, ich warte erst mal auf die morgige Ratssitzung. Dort wird der Bürgermeister den Haushaltsplanentwurf 2021 einbringen und er oder sein Kämmerer wird uns sicher nichts Gutes verheißen. Oder doch?


Die CDU gratuliert zur 250. Ausgabe

WDL: Seit 25 Jahren Informationen aus der Gemeinde Wadersloh

Gestern kamen die Jubiläumsausgabe des WDLaktuell an alle Haushaltungen in Wadersloh. WDLaktuell erscheint werbefinanziert etwa zehnmal im Jahr. Hochglanzpapier und vernünftig geheftet findet die WDL-Ausgabe meist nicht sofort den Weg zur Papiertonne, wie manch anderes Anzeigenblatt, das den Briefkasten verstopft. Im WDL haben vor allem die Vereine eine ausgezeichnete Möglichkeit für ihre Öffentlichkeitsarbeit, die neben Homepage und Facebook auch in gedruckter Form noch Beachtung findet. Außerdem sind private Kleinanzeigen im WDL nach wie vor kostenlos.

Aus der Anzeige des CDU-Gemeindeverbands Wadersloh in der Jubiläumsausgabe: „Jede einzelne Ausgabe des WDL führt uns immer wieder vor Augen, wie lebendig und vielfältig unser Gemeindeleben ist. Aus Sicht der Kommunalpolitik sind Informationen und Kommunikation sehr wichtig. Auch unter diesem Aspekt möchten wir uns für die bisherigen 250 Magazine herzlich bedanken.“

Runderneuerung in Diestedde

Veränderung am ehemaligen Landhandelsgelände

 Auch im kleinsten Ortsteil von Wadersloh steht die Entwicklung nicht still. Das Neubaugebiet Diestedde-West 2 wartet schon auf den Straßenendausbau, auf Hochtouren plant man auch die Erschließung und baldige Vergabe der Bauplätze im nördlich anschließenden Gebiet Diestedde-West 3. Anfang nächsten Jahres können hoffentlich die etwa 11 Bauplätze vergeben werden, die ersten Bauwilligen haben schon angefragt. Am ehemaligen Landhandelsgelände hat ein Diestedder Investor bereits drei Mehrfamilienhäuser fertig gestellt. Im letzten Bauausschuss der Gemeinde wurden die Pläne für die weitere Entwicklung abgesegnet. Gestern ein weiterer Teil der ehemaligen Lagerhalle entkernt.

Vieles spricht für eine Mängel-App

"tellme Mängel"-App im Ausschuss vorgestellt

Der Anstoß kam von den Wadersloher Jusos, aber in den Köpfen der Ratsmitglieder aller Parteien ist so eine App schon längst auf der Agenda, da Beckum und Lippstadt eine Mängel- App schon seit einiger Zeit eingeführt haben. Missstände zu jeder Tages- und Nachtzeit an die Verwaltung weiterleiten zu können, ist verlockend. Bisher musste man sich an die Öffnungszeiten des Rathauses und den Dienstweg halten oder nach langen Sitzungen unter dem Punkt Verschiedenes noch zu Wort melden, dann stand die Meldung wenigstens im nächsten Protokoll der Sitzung.

Alternativlos! Abwassergebühren werden steigen

Schmutzwasser 2,60 Euro/m³ und Regenwasser 0,72Euro/m²

Der Hauptausschuss hat am Montag (7.12.) die von der Verwaltung vorgeschlagene Gebührenerhöhung für das Abwasser durchgewunken. Die Erhöhung war wohl unvermeidlich, da die Einnahmen  die Ausgaben decken müssen. Eine entstandene Finanzierungslücke muss dabei nicht auf einmal, sondern peu à peu ausgeglichen werden.

Ehrensiegel für besondere Verdienste um die Gemeinde Wadersloh

Stefan Braun und Ferdinand Fleiter erhalten das Ehrensiegel für ihre Verdienste um die Gemeinde Wadersloh

In der konstituierenden Ratssitzung am Montag wurden u.a. die ehemaligen Ratsmitglieder verabschiedet. Darunter waren zwei Ratsmitglieder unserer Fraktion, die mit dem Ehrensiegel der Gemeinde Wadersloh ausgezeichnet wurden: Stefan Braun und Ferdinand Fleiter.

Neustart ist vorprogrammiert

Vielen Dank und viel Glück und Freude den Neuen

Heute am 1. November 2020 beginnt die neue Legislaturperiode für die neuen Räte in NRW. Einige langjährigen Mitglieder der CDU sind bei den Kommunalwahlen am 13. September in Wadersloh aus verschieden Gründen nicht mehr angetreten und machen zumeist jüngeren Kandidaten nun Platz. An erster Stelle sind die langjährige stellvertretende Bürgermeisterin Hannelie Böcker-Riese aus Liesborn und der stellvertretende Bürgermeister Stefan Braun (Diestedde) genannt, die aber beide noch in ihren Ortsunionen aktiv sind. Der Alterspräsident Gerhard Scholz, Ferdi Fleiter, Swen Schulze-Dasbeck, Magnus Künneke sowie Walter Brune und Matthias Laukötter haben sich ebenfalls aus der CDU-Ratsfraktion verabschiedet.

Geheime Abstimmungen in der letzten Ratssitzung

Bürgermeister erleidet bittere Niederlage

 Die gestrige 34. und letzte Ratssitzung der Gemeinde Wadersloh in der bis zum 31.10. laufenden Legislaturperiode wird nicht nur für die nun ausscheidenden Ratsmitglieder unvergesslich bleiben, auch der parteilose Bürgermeister Christian Thegelkamp wird sich noch lange an diese Sitzung erinnern, die mit einer überraschenden Klatsche für ihn endete.
Dabei ging es am Mittwoch um einen eher harmlosen Antrag des Heimatvereins Liesborn, der bereits im Frühjahr gestellt wurde. Der Heimatverein wünschte sich, dass die Jury der Liesborner Bildhauersymposien 2021 und 2024 um ein Mitglied des Heimatvereins erweitert würde. Dieser Antrag stand zunächst gar nicht auf der Tagesordnung, obwohl er im letzten Hauptausschuss bereits diskutiert und für eine Abstimmung im Rat vorgesehen war.

In Rekordtempo ersten Abschnitt des Diestedder Fitnessparcours' fertiggestellt

Eigenleistung und Zuschüsse aus verschiedenen Quellen ermöglichen Projekt

Am Freitagnachmittag (23.10.) konnte der erste Abschnitt des Trimmpfades rund um das Sportgelände in Diestedde in Anwesenheit von Sponsoren, Vorstandsmitgliedern des SV Diestedde, Ratsmitgliedern und Bürgermeister Christian Thegelkamp eröffnet werden. Wenn auch der Sportverein den größten Kostenteil übernommen hat und auch bei der Aufstellung der sehr soliden Edelstahlgeräte mit Eigenleistung half, so war dieses Projekt nur durch die Zuschüsse der Bürgerstiftung Wadersloh und der beiden Geldinstitute möglich. Bürgermeister Christian Thegelkamp machte dem Vorsitzenden des Sportvereins, Frank Westarp, bei der Eröffnung Hoffnung, dass für die Fortführung des Fitnessparcours im nächsten Jahr auch von der Gemeinde noch ein Zuschuss zu erwarten ist. Die Haushaltsberatungen 2021 finden nämlich erst im Januar statt.

Gemeinde bekommt zusätzliches Elektroauto

Ladestation (Wallbox) am Bauhof vorgesehen

Die Verwaltung hat einen Antrag auf Förderung der Anschaffungskosten für einen vollelektrischen Renault Kangoo Z.E.und eine Ladestation beim Land NRW gestellt und erwartet nach den Förderrichlinien einen Zuschuss von 40% der Anschaffungskosten und 60% für die Ladestation. Die Lieferung erfolgt voraussichtlich Anfang 2021.
Der Kleintransporter hat eine Reichweite von bis zu 270 km ist ist damit für unsere Gemeinde ein ideales umweltfreundliches und preiswertes Elektrofahrzeug.

Der Nachtbus fährt auch 2021

Zu wenig Fahrer für billigere Alternativen zur Verfügung

Bereits im Juni 2019 hatte die CDU im Hauptausschuss die Gemeindeverwaltung beauftragt, Verbesserungsvorschläge oder Alternativen zum aktuellen Angebot der Nachtbuslinie N11 zu erarbeiten. Der Zuschuss der Gemeinde als Verlustabdeckung der Linie zwischen Beckum und Lippstadt hat sich exponentiell innerhalb eines Jahres auf 37 000 Euro erhöhte. Genutzt wurde der Nachtbus von den Waderslohern hauptsächlich zur Herbstwoche. Das Angebot, junge Erwachsene gefahrlos und kostengünstig nach Lippstadt oder Beckum zufahren, wurde von der Zielgruppe jedoch nicht im gewünschten Maße angenommen.

Neue Aufstellung nach der Wahl

Interfraktionelle Gespräche geplant

Das sehr gute Wahlergebnis der CDU bei der Kommunalwahl motivierte die Mitglieder der neuen Fraktion, nach dem Wahlkampf sofort in die weitere Planung der nächsten Legislaturperiode einzusteigen. Schon am Dienstag nach der Wahl beauftragten sie den engeren Gemeindeverbandsvorstand, also Rudi Luster-Haggeney und die drei Ortsunionsvorsitzende Thorsten Gövert (Wadersloh), Klaus Grothues (Liesborn) und Dr. Ulrike Keitlinghaus (Diestedde) die konstituierende Ratssitzung am 9. November vorzubereiten. In den Ortsunionen werden bis dahin die möglichen Ausschussmitglieder nominiert. Da Stefan Braun und Hannelie Böcker-Riese, die bisherigen stellvertretenden Bürgermeister der CDU, bei der Kommunalwahl nicht mehr kandidierten, müssen auch deren Posten neu besetzt werden.