Neuigkeiten
08.08.2019 | braun
Losverfahren am 26. September im Rathaus um 17 Uhr
In der letzten Ratssitzung vor den Sommerferien wurde der Bebauungsplan Nr. 67 der Gemeinde Wadersloh einstimmig beschlossen. In Liesborn stehen nun in Kürze wieder 25 Baugrundstücke zur Verfügung. Die ersten Grundstücksreservierungen sind am 26.September um 17.00 Uhr, im Rathaus der Gemeinde Wadersloh, möglich. Die Vergabe der Gesprächstermine für eine Grundstücksreservierung erfolgt dann ab 17.00 Uhr im Losverfahren.
Die Gemeinde Wadersloh bietet Bauinteressenten Baugrundstücke in einer Größe zwischen 270 qm und 789 qm an. Der Quadratmeterpreis beläuft sich auf 139,00 EUR inklusive Erschließung.
Der Bebauungsplan sieht den Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern und Mehrfamilienhäusern vor. Zulässig sind Einzel- und Doppelhäuser in ein- und zweigeschossiger Bauweise. Das Baugebiet „Sommerkamp“ befindet sich am Ortsrand des Ortsteiles Liesborn in Richtung Bad Waldliesborn.
Informationen erhalten Sie bei Frau Sudkamp, Frau Steinkötter, und Herrn Tönnies unter den Rufnummern: 02523/950-1440, 02523/950-1450 und 02523/950-1400.
weiter

25.07.2019 | braun
Höhere Gewerbesteuererträge sorgen für einen satten Jahresüberschuss, leider steigt die Verschuldung für Investitionen trotzdem.
Wie üblich, in der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause, stellte Bürgermeister Christian Thegelkamp seinen Jahresabschluss des Vorjahres vor. Nach neun schwierigen Jahren präsentierte er nun das erste positive Ergebnis.
Nachdem die Gewerbesteuerträge 2017 stark gesunken waren, da vor allem Rückzahlungen in Millionenhöhe nötig waren, sorgte die Gewerbesteuer 2018 mit 5,472 Millionen, knapp 2 Millionen Euro mehr als geplant, für den größten Teil des Jahresüberschuss von 2,347 Millionen Euro.
Bleibt aber abzuwarten, ob in den nächsten Jahren die Schlüsselzuweisungen vom Land aufgrund der erhöhten Gewerbesteuereinnahmen wieder drastisch einbrechen werden. Das hatten wir schon einmal mit dem Tiefpunkt im Jahr 2016. Jubeln wir also nicht zu früh, zumal die Mehreinnahmen aus der Gewerbesteuer nicht durch die Ansiedlung neuer Unternehmen in Wadersloh erzielt wurden, sondern in erster Linie durch Nachzahlungen aus den Vorjahren bzw. um Vorauszahlungen von bereits bestehenden Unternehmen entstanden sind, wie auf Nachfrage von Dr. Ulrike Keitlinghaus, Kämmerer Norbert Morfeld in der Sitzung mitteilte.
Die größten Investitionen 2018 waren:
- Die Erweiterung der Sekundarschule
- Die Erneuerung der Außenanlagen der Sekundarschule
- Der Kanal im Centraliapark Wadersloh (Gewerbegebiet)
- Die Einrichtung der Sekundarschule
- Der Ausbau im Centraliapark Wadersloh
Die Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen betragen am Ende des Jahres 2018 10,712 Millionen, die Veränderung 2013 bis 2018  7,139 Millionen Euro.
weiter

25.07.2019 | braun
Trotz des hohen Eigenanteils der Fahrgäste muss die Gemeinde pro Fahrt mehr als 9 Euro/Person zuschießen
Die Schmerzgrenze ist jetzt wohl erreicht! Der Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM) teilte der Gemeinde mit, dass bereits für das Abrechnungsjahr 2019 der Zuschuss der Gemeinde sich von jährlich 16 500 Euro auf etwa 36 500 Euro erhöhen muss. Begründet wird diese Preissteigerung durch den Wechsel des vom RVM beauftragten Busunternehmens.
Jährlich nutzen ca. 4 000 Gäste den Nachtbus N 11, allein während der Lippstädter Herbstwoche 1000 Personen.
Rudolf Luster-Haggeney berichtete in der letzten Ratssitzungen von seinen Erfahrungen, wider Erwarten werde der Nachtbus von jungen Leuten, für die er ursprünglich vor allem eingerichtet wurde, weniger genutzt.
Die Verwaltung wurde vom Rat beauftragt bis Ende nächsten Jahres mögliche Alternativen zum Nachtbus wie Sammeltaxi oder Anruftaxi zu erarbeiten.
weiter

24.07.2019 | braun
Keine zusätzliche Kosten, monatliche Abfuhr
Gegen die Stimmen der Freien Wähler, die sich sonst immer vehement für den Umweltschutz einsetzen, hat die CDU-Fraktion einstimmig die Einführung der Gelben Tonne für die Leichtverpackungen beschlossen. Auch wenn die Gelbe Tonne im Gegensatz zum Gelben Sack nur monatlich geleert wird und eventuell ein größerer Störstoffanteil in der Tonne auftauchen könnte, war man sich bei der CDU darüber einig, dass die gelbe Tonne die sauberste Lösung für Verpackungsmaterial sei. Zusätzliche Kosten entstünden weder für den Bürger, noch für die Gemeinde und durch den monatlichen Abfuhrrhytmus werde bei unserem großen Gemeindegebiet viel Dieseltreibstoff eingespart. In die Gelbe Tonne passt der Inhalt von etwa vier Gelben Säcken. Der Umstieg erfolgt im Jahre 2021, nachdem im Jahre 2020 die Ausschreibung durchgeführt wird.
weiter

23.07.2019 | braun
Überraschende Schlussabrechnung trübt den sehr guten Gesamteindruck
In der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause, am 1. Juli, berichtete BM Christian Thegelkamp erstmals im öffentlichen Teil über die Schlussabrechnung der neuen Sekundarschule an der Winkelstraße, die durch einen Umbau und Erweiterungsbau aus der ehemaligen Hauptschule entstanden ist. Bis Dezember 2017, also etwa ein halbes Jahr vor dem geplanten Betriebsbeginn lagen die Gesamtkosten etwa bei 8 Millionen Euro. Bis dahin wurden die Ratsmitglieder regelmäßig über Ausschreibungsergebnisse und aktuelle Zwischenstände der Gesamtkosten informiert. Im April 2018 diskutierte man noch, ob man auf einen eventuellen Zuschuss von 120 000 Euro verzichten solle, um die Sekundarschule termingerecht zum Schuljahr 2018/2019 wie versprochen zu eröffnen. Am 11.April wurde eine Presseerklärung herausgegeben, in der die Zuschüsse mit 4,4 Millionen (= 61% der Baukosten) beziffert wurden, was einer Baukostensumme von 7,4 Millionen entspricht. Dazu sollten noch Umzugskosten und Montagen in den Fachräumen in Höhe von zusammen etwa 500 000 Euro kommen. Nachdem die Sekundarschule nach den Herbstferien 2018 ihren Schulbetrieb aufgenommen hatte und bei der Eröffnung von 8 Millionen Kosten die Rede war, mussten die Ratsmitglieder in ihrer letzten Sitzung vernehmen, dass nach Eingang der Schlussrechnungen sich die Kosten auf 9 Millionen Euro erhöht hätten. Das sind zwar „nur“ 13% über der letzten Zwischenrechnung, unter dem Strich muss die Gemeinde aber 1 Million mehr bezahlen als zuletzt geplant. Die Kommentare der Ratsmitglieder waren sehr unterschiedlich. Rudi Luster-Haggeney, Fraktionsvorsitzender der CDU, führte aus, dass Wadersloh für diese Summe eine hervorragende und gut eingerichtete Schule mit sehr positiver Außenwirkung erhalten habe. Die CDU-Fraktion sei jedoch enttäuscht darüber, dass Architekten und Verwaltung die Kostenerhöhung nicht früher kommuniziert hätten. Dies kritisiere er deutlich, obwohl das Ergebnis ein Gutes sei. SPD, Freie Wähler und FDP meinten, dass beim Bauen im Bestand eine 13%ige Steigerung der Gesamtkosten durchaus normal und ein gutes Ergebnis sei. Daraufhin konterten die CDU-Ratsmitglieder Walter Brune, Dr. Ulrike Keitlinghaus und Stefan Braun. Für Walter Brune war es überhaupt nicht normal, dass dieser Bau in diesem Kostenumfang teurer wurde. Bei den Vergabeaufträgen habe man sich stets im Rahmen der Kostenschätzungen bewegt. Ihm sei diese Erhöhung unbegreiflich. Dr. Ulrike Keitlinghaus wehrte sich gegen die Äußerung der SPD, dass man auf der Baustelle zum Schluss nicht alle Kosten im Blick behalten könne. Den Anspruch, die Kosten im Blick zu behalten, könne man durchaus an die Personen richten, die sich damit beruflich beschäftigen. Auch Stefan Braun, u.a. Mitglied im Baubegleitenden Ausschuss, betätigte, dass die Vergaben immer im Rahmen der Prognosen geblieben seien, auch Mehrkosten bei Elektroarbeiten und Trockenbau hätte man schon viel früher kommunizieren müssen, diese hätten aber auch niemals 1 Million Mehrkosten ausmachen können.
weiter

26.06.2019 | braun
Sehr gute Wahlergebnisse für unsere Kandidaten aus Wadersloh, Diestedde und Liesborn
Bei der Delegiertenversammlung des Kreises am 18. Juni wurden die drei vom Gemeindeverband und den Ortsunionen Wadersloh, Liesborn und Diestedde unterstützten Kandidaten mit sehr guten Wahlergebnissen in den CDU Kreisvorstand Warendorf gewählt. Ulrich Bösl wurde zum stellvertretenden Schatzmeister wiedergewählt, die neue Ortsunionsvorsitzende aus Diestedde, Dr. Ulrike Keitlinghaus und Ben Hammen, JU Vorstandsmitglied aus Liesborn, erzielten sehr gute Ergebnisse bei ihrer Wahl als Beisitzer. Als Vorsitzender wurde Reinhold Sendker mit 84 % wiedergewählt, seine vier Stellvertreter sind Astrid Birkhahn, Frederik Büscher (Kreisvorsitzender der JU), und die beiden Landtagsabgeordneten Daniel Hagemeier aus Oelde und Henning Rehbaum aus Albersloh.
weiter

31.05.2019 | braun
Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen
Die OU Wadersloh wählte als letzte der drei Ortsteile ihren Vorstand neu für zwei Jahre, doch im Gegensatz zu Diestedde gab es keine Veränderungen. Ein Jahr vor den Kommunalwahlen im September 2020 gab es kaum Veränderungen, erfreulich dass mit Daniel Sandknop auch ein Mitglied als Beisitzer gewählt wurde, der noch der Jungen Union angehört. Thorsten Gövert bleibt erster Vorsitzender, seine Stellvertreter sind wieder Lucia Meerbecker und Andreas Wessler. Schatzmeister bzw. Schriftführer sind Frank Töcker und Swen Schulze-Dasbeck. Als Beisitzer wurden gewählt: Maria Eilhard-Adams, Markus Nienkemper, Daniel Sandknop, Norbert Stienemeier, Lambert Berhorst, Rudi Luster-Haggeney, Ulrich Bösl, Bernhard Friggemann und Matthias Arndt.
In seinem ausführlichen Bericht über die beiden letzten Jahre ging Thorsten Gövert u.a. auf baulichen Veränderungen in Wadersloh ein. Als Kreistagsmitglied und stellvertretender Landrat erinnerte Rudi Luster-Haggeney an Berührungspunkte von Kreis und Gemeinde, die Betreuung der Kinder in den Kitas und das Museum Abtei Liesborn. Die geplanten Umbaumaßnahmen im Museum werden am 26. Juni um 17 Uhr im Klosterhof vorgestellt.
Anschließend unter Punkt Verschiedenes riet Ulrich Bösl den Ratsmitgliedern, den ablehnenden Beschluss des SKA-Ausschusses zur Umbenennung des Carl-Diem-Sportgeländes in Wadersloh nochmals zu überdenken.
weiter

27.05.2019
Dr.Ulrike Keitlinghaus neue Vorsitzende der Ortsunion Diestedde/ Bäckerei Hölkemann eröffnet bald in Diestedde
Da er bei der nächsten Kommunalwahl im September 2020 nicht mehr antreten will, kandidierte Stefan Braun, langjähriger Vorsitzender der Ortsunion Diestedde, bei der diesjährigen Mitgliederversammlung nicht mehr um den Posten des Vorsitzenden.Der Vorstand der Ortsunion schlug deshalb Dr. Ulrike Keitlinghaus als neue Vorsitzende vor, die von der Mitgliederversammlung ebenso wie Adolf Vogt als ihr Stellvertreter am 21. März gewählt wurde. Als Geschäftsführer wurde Bernd Dahlmann ebenso wiedergewählt wie die Beisitzer Hendrik Keitlnghaus, Lothar Kohlstedde und Robert Rücker.
Stefan Braun übernahm das Amt als Schriftführer,  Matthias Laukötter wurde zum Stellvertreter gewählt.
weiter

27.05.2019
CDU Wadersloh mit dem besten Ergebnis im Kreis Warendorf
Bei einer Wahlbeteiligung von 66,66 % erzielte die CDU bei der Europawahl 2019 40,92 %, es folgen die Grünen mit 19,50 % die SPD mit 16,46 %, die FDP mit 7,32%  und die AfD mit 5,54%.
Für die CDU das beste Ergebnis hatte der Wahlbezirk Liesborn-Göttingen mit 56,85 Prozent.
weiter

17.05.2019 | luster
Probleme mit den Parkplätzen
Zu einem Informationsbesuch war die CDU-Fraktion Wadersloh kürzlich bei der Caritassozialstation, Ambulante Dienste, zu Gast. Die Leiterin Katja Bartels und Geschäftsführer Markus Weber stellten umfänglich die Aufgaben und Arbeitsabläufe dar, die für ca. 300 Menschen im Gemeindegebiet Wadersloh erbracht werden. Von der Beratung über die Unterstützung in der Haushaltsführung bis zur Pflege, es wurde deutlich, welche Bedarfe mit welchem unterschiedlichen Zeitwand für diese Menschen abgedeckt werden. Darüber hinaus sei auch immer Zeit für ein persönliches Gespräch, eine nette Geste oder eine gemeinsame Tasse Kaffee oder Tee. „ Damit erfüllen Sie neben dem Pflegeauftrag eine ganz wichtige soziale Aufgabe, in dem Sie einfach auch mal nur für die Menschen da sind und ihnen zuhören“, so der Fraktionsvorsitzende Rudi Luster-Haggeney. Der Fachkräftemangel sei auch in Wadersloh angekommen. Zurzeit kann der Bedarf in Wadersloh zwar gedeckt werden, aber man sei immer auf der Suche nach Verstärkungen. In diesem Zusammenhang wurde auf die Möglichkeit der Ausbildung bei der Caritas hingewiesen mit sehr guten Berufsaussichten. „Im Bereich der ambulanten Dienste werden sehr differenzierte Arbeitsverträge, häufig auch in Teilzeit mit angemessener Bezahlung angeboten“, stellte der Geschäftsführer klar. Von anwesenden Mitarbeiterinnen wurde die Tätigkeit als attraktiv und erfüllend beschrieben, die nicht nachvollziehbare mangelnde Anerkennung in der Gesellschaft aber kritisiert. Gezielt nach den Wünschen in Richtung der Gemeinde Wadersloh befragt wurde die Zusammenarbeit gelobt. Das funktionierende Seniorennetzwerk in der Gemeinde sorgt immer wieder für neue Impulse in der Arbeit. Zum Thema „Parken vor der Sozialstation“ machte der Geschäftsführer deutlich, dass die Plätze gemietet worden seien, weil sie für den ordnungsgemäßen Betrieb der Ambulanten Dienste zwingend nötig seien. Katja Bartels warb um Verständnis dafür, dass diese Plätze auch für die Caritas freigehalten werden. Das sei wichtig für die Menschen, die die Dienste der Caritas in Anspruch nehmen.
weiter